Wohngemeinschaft

Frau spielt mit Seniorin im Seniorenheim Karten

Da, wo die eigenen Möglichkeiten zu Ende sind oder weil man sich das einfach gönnen mag, gibt es Unterstützung.

Eine Wohngemeinschaft ist als alternative Wohnform zur Unterbringung in einem Alten- oder Pflegeheim gedacht. Pflegebedürftige Menschen beziehen zusammen eine Wohnung und organisieren ihren Alltag, die hauswirtschaftliche Versorgung und die Pflege gemeinsam nach dem Vorbild einer Studentenwohngemeinschaft.

Die Mitarbeiter unseres Pflegedienstes in Berlin sind 24 Stunden vor Ort präsent und helfen, bzw. übernehmen die Betreuung und hauswirtschaftliche Versorgung, wenn die Mieter nicht mehr selbständig in der Lage sind. Die Erbringung der Betreuungs- und Pflegeleistungen orientieren sich am tatsächlichen Bedarf jedes einzelnen Mieters. Der Tagesablauf, die Organisation des Haushaltes und was gegessen und getrunken wird, etc., wird von den Mietern selber bestimmt.

Alle Bewohner dieser Wohnungen in Berlin erhalten vom Eigentümer einen eigenen ortsüblichen Mietvertrag für ihr persönliches Zimmer und den Anteil an allen Gemeinschaftsräumen. Alle Zimmer und Gemeinschaftsräume werden ausschließlich durch die Mieter selber möbliert.

Die Dauer des Wohnens orientiert sich am allgemeinen Mietrecht.
Zielgruppe sind Demente- sowie nicht demente Menschen mit einem Pflege- und Betreuungsbedarf, oder auch Menschen ohne Pflege- aber mit Beaufsichtigungsbedarf, die nicht mehr alleine in ihrer häuslichen Situation zurechtkommen. Es sind Personen mit individuellen und universellen Bedürfnissen und Fähigkeiten, zu deren Befriedigung und Erhaltung sie die Hilfe und Unterstützung anderer Menschen benötigen.

Unsere Mitarbeiter stehen als festes Pflege- und Betreuungsteam dafür rund um die Uhr als Begleiter im Alltag zur Verfügung. Die Tagesstruktur wird von den Mitarbeitern nicht starr vorgegeben, sondern ergibt sich aus dem gelebten Alltag unter Einbeziehung des Lebenshintergrundes der einzelnen Mieter(innen). Im Vordergrund steht die Organisation des Haushaltes, in den die Mieter(innen) nach ihren Wünschen, Bedürfnissen und Möglichkeiten eingebunden werden. Dazu gehören die Zubereitung der Mahlzeiten, Einkaufen, hauswirtschaftliche Tätigkeiten, wie waschen und putzen, Blumenpflege, ggf. Haustierpflege und z.B. organisieren von Feierlichkeiten u.v.m. Ebenso dazu gehören Spaziergänge, Ausflüge, Besuch von Cafés, Kaufhäusern, Friedhof und Gottesdienste, Musik hören, singen, lesen bzw. vorlesen, malen, basteln und handwerkliche Tätigkeiten. Spielenachmittage, Gesprächsrunden, Gedächtnis- und Fitnesstraining sind feste Bestandteile der zusätzlichen Betreuungsleistungen.